Pylonbrücke über die B31

Hochstetten/Breisach

Bauherr: Regierungspräsidium Freiburg

Baujahr: 2003

Techn. Daten:
Länge: 45,50 m
Breite: 2,50 m

Konstruktion: Dreifeldrige Pylonbrücke aus blockverleimtem Fichten-Brettschichtholz mit Stahlstiftpylon und Stahlabhängung; Belag aus Betonfertigteilen; im Grundriss viertelkreisförmig

Eigene Leistungen: Konzeption und Entwurf, Tragwerksplanung und Bauausführung

Beschreibung:

Die geschwungene Pylonbrücke zeichnet sich durch den einzelnen Stiftpylon aus. Dieser unterstützt den Fahrbahnträger an zwei Punkten und prägt das Erscheinungsbild der Brücke.

Der Belag stellt bei dieser Brücke eine Besonderheit dar: ineinandergreifende Fertigteile aus Beton sind auf den blockverleimten Träger aus Brettschichtholz aufgelegt. Sie formen zugleich Gehebene und Witterungsschutz des Holzträgers. Durch einen deutlichen seitlichen Überstand der Platten ist das Holztragwerk auch seitlich vor Schlagregen geschützt und es ist keine zusätzliche Verkleidung notwendig.

Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich Holzbau gerade bei Konstruktionen mit komplexen Geometrien bewährt. Die Umsetzung dieser Brücke in Stahl oder Beton wäre mit einem wesentlich größeren Aufwand verbunden.