Brettschichtholz aus Buche

Klimagerechte Waldwirtschaft mit der Nutzung von Laubholz

Der Wald in Deutschland wird auf den Klimawandel vorbereitet. Das bedeutet, dass deutlich mehr Mischwälder geschaffen werden um Wälder unanfällig für Wetterextreme wie Stürme zu machen. Gegenwärtig wird mit über 90% vornehmlich Nadelholz in der Bauwirtschaft verwendet, womit aktuelle Entwicklungen in der Waldwirtschaft nicht berücksichtigt werden.

Laubholz wie Buchen-, Eschen- oder Eichenholz findet bis heute nur wenig Verwendung im Bauwesen, da es in erster Linie an Grundlagen in der Normung mangelt. Erst seit dem Jahr 2009 gibt es eine Bauaufsichtliche Zulassung für Brettschichtholz aus Buche. Hiermit ist bereits ein wichtiger Grundstein für die Verwendung von Laubholz in der Leimholzherstellung gelegt worden.

Brettschichtholz aus Buche zeichnet sich neben der ansprechenden Optik durch besonders hohe Festigkeiten aus, wodurch schlankere und filigranere Bauteile möglich werden. 

Innovative Möglichkeiten
Brettschichtholz aus Laubholz ist eine wichtige und wegweisende Innovation im modernen Holzleimbau. Der Kooperationspartner Schaffitzel Holzindustrie hat sich schon früh im Bereich Forschung und Entwicklung von Brettschichtholz aus Laubholz engagiert.

Schaffitzel+Miebach kann so auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen und dieses Wissen bei Beratung und Planung sinnvoll einfließen lassen. Der fachgerechte Einsatz von innovativen Produkten im Holzleimbau ist ein wichtiger Bestandteil unser Leistung.

Aufgrund der geringen Dauerhaftigkeit von Buche im bewitterten Bereich ist Brettschichtholz aus Buche nur sehr bedingt im Außenbereich einsetzbar. Hier eignet sich beispielsweise das modifizierte Accoyaholz wesentlich besser.